Durch einen tragischen Unfall habe ich am 14.11.2016 Skywalker verloren. Das war mein schwärzester Tag und ich trauere jeden Tag um ihn. Er war so ein toller, zuverlässiger Hund und ihn auf diese Art zu verlieren, war unheimlich schwer zu akzeptieren. Ich denken jeden Tag an ihn, werde ihn nie vergessen. Ich trage ihn, wie Herbert Grönemeyer in einem seiner Lieder sagte, in mir, bis mein Vorhang fällt.

Skywalker

Am 11.01.2014 haben Skywalker und ich die Teamprüfung erfolgreich abgelegt.
Jetzt darf er sich voller Stolz Diabetikerwarnhund nennen!


Interview mit Skywalker für die Zeitschrift des Deutschen Diabetikerbundes Sachsen und Sachsen-Anhalt, aufgeschrieben von Matthias Böhmer:

Diabetes-Warnhund in Ausbildung
(übersetzt von seiner Trainerin Frau Beate Plesse)

Wir haben die beiden zum Eltern-Kind-Wochenende in Bad Blankenburg getroffen. Wie auf den Bildern zu sehen ist, hat es wohl allen Spaß gemacht.

Lieber Skywalker,

zunächst einmal herzlichen Dank, dass Du Dir Zeit für unsere Fragen nimmst und ein herzlicher Dank an Deine Trainerin, Frau Plesse, dass sie sich bereit erklärt, für uns zu dolmetschen.

Du warnst ja nicht vor Diabetikern, so wie Blinden-Hunde nicht blind sind. Was ist denn Deine Profession?

Ich helfe meinem Menschen mit seinem Diabetes besser umzugehen. Meine wichtigste Aufgabe ist es, auf eine drohende Unterzuckerung hinzuweisen. Daneben sind aber auch noch Hilfestellungen im Alltag denkbar, je nach Ausbildung. So kann

ich z.B. lernen das Blutzuckermessgerät oder das Handy zu holen, den Lichtschalter oder einen Alarmknopf zu betätigen und laut zu bellen, wenn mein Mensch sich nicht mehr selbst helfen kann.

Wie wird man, Verzeihung, wie wird Hund denn zum Warnhund? Was motiviert einen zu solch einer anspruchsvollen Ausbildung?

Nun, als Hund hat man ja einen Spieltrieb, will dazu gehören, möchte gelobt werden von seinem  Menschen. Wenn ein Herrchen oder Frauchen also die Ausbildung so gestaltet, dass der Lern- und Spieltrieb bedient werden, dabei Lob und viele Streicheleinheiten nicht zu kurz kommen, lässt sich ein kluger Hund schon recht viel beibringen.

Wie lange dauert die Ausbildung?

Eigentlich lernt man ja nie aus, aber die Grundausbildung bis zur Diabetes-Warnhund-Prüfung dauert durchschnittlich sieben Monate bis ein Jahr. Dabei lerne ich gemeinsam mit meinem Herrchen oder Frauchen im Hundezentrum CATU alles Wichtige, damit ich die Prüfung auch bestehen kann. 

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten oder trägt Herrchen die selbst?

Nein, leider übernimmt die Kasse die Kosten nicht, weder für die Ausbildung noch die laufenden Kosten für Futter, Tierarzt und Versicherung.

Wie lange arbeitet denn ein Diabetes-Warnhund, bevor er pensioniert wird?

Da ich ja zur Familie gehöre und gern helfe, gehe ich auch nicht in Rente. Ein Diabetes-Warnhund bewacht sein Herrchen oder Frauchen, solange er das kann. Die meisten von uns werden ja ungefähr 12 bis 14 Jahre alt, wenn es die Gesundheit erlaubt, passen wir so lange auch auf unsere Besitzer auf.

Für welchen Personenkreis ist ein solcher Profi geeignet?

Ganz einfach: für Hundefreunde mit Diabetes. Also die Sache ist doch die: es hat ja keinen Sinn, sich ein Haustier anzuschaffen, um das man sich nicht kümmern kann. Egal ob Hamster, Katze oder Hund. Und ein Diabetes-Warnhund gehört zur Familie. Er ist immer da und überall dabei, denn er hat ja Dienst. Rund um die Uhr! Wir wollen Gassi gehen, brauchen Futter, Fellpflege und viele Streicheleinheiten. Und wir wollen gefordert werden, damit es nicht langweilig wird. Dafür warnen wir vor Unterzuckerungen, sind gut gegen Bewegungsmangel, Einsamkeit und Depressionen.

Wenn die Leser sich jetzt fragen, ob ein Diabetikerwarnhund etwas für Sie wäre, rufen Sie doch ganz einfach mal meine Trainerin an und lassen Sie sich beraten.

Lieber Skywalker, liebe Frau Plesse, ich danke ganz herzlich für das Interview.


Auszug aus unserem Trainingstagebuch

10.09.12

Seit dem 18.06.2012 wohnt Skywalker bei uns und hat uns bisher nur Freude gemacht. Er ist ein Aussi und wird ein Diabetikerwarnhund werden. Wenn Kimmi mir einen Unterzucker anzeigt, dann sitzt er daneben, wiegt den Kopf hin und her und bellt schließlich mit. Noch weiß er nicht warum, aber ich bin sicher, dass er es schnell erfassen wird.

Wir hatten lange keinen jungen Hund im Haus. Man lernt ganz schnell wieder Ordnung zu halten. Denn alles, was irgendwo rumliegt, das findet er früher oder später. Und meist überleben es diese Dinge nicht lange.  Zur Zeit hat er Spass am Austopfen von meinen Blumen. Erst gestern habe ich eine Herbstschale bepflanzt und schon heute habe die Überreste eines Alpenveilchens in den Kompost gegeben... und dann schaute er mich aus seinen "bunten" Augen an und sagt: "ICH war das nicht!!"

16.10.12

Am Wochenende war ich mit Skywalker im CATU Hundezentrum. Ich muss mich ja immer wieder auf den neuesten Stand in der Ausbildung bringen und so habe ich mit Majas Kurs trainiert. Henrik hat mit Skywalker mitgearbeitet. Das war sicher nicht ganz einfach für Henrik, weil er immer zu mir wollte. Aber er arbeitet ja gern und hat auch schön mitgemacht.

Mein kleiner Helfer kann schon ganz viel. Im Gehorsam ist er einfach Spitze.

Laut geben hatte ich noch nicht mit ihm geübt. Aber dort haben wir mit zwei Hunden trainieren müssen, weil die einfach nicht bellen wollen. Der schönste Nebeneffekt dieser Übungen ist: Skywalker bellt jetzt auf Kommando!!!! Ich bin megastolz auf den Kleinen. Schließlich ist er erst 6 Monate alt!

20.10.12

HA! Das ist doch wohl DER Nebeneffekt: durch das Training bei Maja, wo wir uns gemüht haben, anderen Hunden das Bellen auf Kommando beizubringen, gibt mein superschlauer Hund jetzt auf Kommando Laut. Einfach nur durch aufpassen und nachdenken und überprüfen, ob Frauchen das auch so will. Ich habe ihn so überschwänglich gelobt, dass das richtig gut klappt.

Bin ich stolz!

25.11.12

Gestern waren wir zum Leinenführigkeitskurs in Pulsnitz. Der Trainer, Torsten Kurz, ist ein Coach von Ruetter`s D.O.G.S und es war einfach genial! Mein "kleiner" Hund hat fleissig mitgemacht. Kimberly ist da schon etwas "abgeklärter", aber auch sie war bei der Sache. Hat ihr nur nicht soviel Spass gemacht, wie Skywalker. Wen wundert`s? Mit 9 Jahren "Zieherfahrung" hat sie uns schon etwas entgegenzusetzen. Wir haben zu Hause jeden Tag geübt und welch große Freude: bei Skywalker hängt die Leine meist durch. Gewusst wie eben!!!