Archiv

Kurs 2013

Vom 18. bis 20.10.2013 war wieder Prüfungswochenende. In diesem Jahr war Monika Strobl unsere Prüferin. Leider konnte eine Kursteilnehmerin nicht an der Prüfung teilnehmen, so dass 4 Mensch-Hunde Teams antraten.

Und vorab,  alle haben bestanden!!!!

Es war ein wunderbarer Kurs. Wir waren manchmal 9 Kinder, 13 Erwachsene und 5 Hunde! Die Kursteilnehmer, Zweibeiner und Vierbeiner, hatten vom ersten Moment an einen Draht füreinander.  Das gemeinsame Training hat allen viel Spaß gemacht. Jeder hat seine individuellen Wünsche vorgebracht und wir haben sie gemeinsam umgesetzt. Zu den spontanen „Abendveranstaltungen“  brauche ich nicht viel zu sagen. Die Gruppe war einfach Klasse!

Erstmals habe ich vor meine ersten Block einen Clicker Kurs gestellt. Das war eine sehr gute Entscheidung. Torsten Kurz vom Zentrum für Hunde in Dresden hat das Seminar abgehalten und uns somit eine gute Grundlage gegeben.

 Auf Wunsch der Teilnehmer haben wir ein zusätzliches Trainingswochenende angehangen. So konnten alle mit einem guten Gefühl in die Prüfung gehen.

Wie immer waren alle unheimlich aufgeregt, aber das gehört wohl auch dazu.

Die Hunde haben in der Spezialprüfung gezeigt, dass sie ihre Aufgaben beherrschen.

Bino hat uns manche harte Nuss zum Knacken gegeben. Dabei war er der Hund, der gleich im ersten Block genau wusste, worum es geht. Und zur Prüfung hat er uns gezeigt, wie vorschriftmäßig angezeigt wird. Er hat bei Mara gleich mal einen echten Unterzucker angezeigt. Live ist eben live! Wir Menschen waren noch bei den Vorbereitungen, da hat er schon gezetert: “Eh, merkt ihr nichts!!! Helfen!! Aber flott!“

Finn und Charly; Theresa und Amelie auch diese Teams haben ihr Können unter Beweis stellen müssen und mit Bravour bestanden.

Besonders stolz bin ich auf Verena und Fanny. Fanny war noch sehr jung, 5 Monate, als sie zum Kurs kamen. Fanny wurde für Solveig (damals 2 Jahre) ausgebildet. Und Fanny hat uns gezeigt, was alles geht. Sie hat Verena beim Anzeigen vom Unterzucker regelrecht attackiert und wenn Verena nicht gleich reagiert hat, war der nächste Erwachsene dran. Sie hat ganz schnell begriffen, dass Solveig Hilfe braucht. Und Solveig, die kleine Maus, hat auch immer brav mit uns trainiert. Anfangs noch ganz schüchtern. Zum Ende hin jedoch auch mit viel Spaß an der Sache.

Monika hat mit viel Einfühlungsvermögen geprüft. Auch ihr dieser Stelle noch mal mein Dank.

Ich möchte mich an dieser Stelle wieder bei den Kursteilnehmern bedanken. Ihr habt zu Hause fleißig geübt. Durch Eure Arbeit habt Ihr die Prüfungen bestanden. Ich bin stolz auf Euch!

Vom 17. bis 18.05.2014 findet das erste Treffen all derer statt, die bei mir ihre Ausbildung gemacht haben. Wir treffen uns im Landhaus in Gröden. Dort kann sich jeder, wenn er denn möchte, einmieten. Ich bin heute schon gespannt, was jeder so aus Erfahrung berichten wird.


Kurs 2012

Vom 08.09 bis zum 09.09.12 war unser Prüfungswochenende. Ich war mindenstens so aufgeregt, wie die Prüflinge. Aber die Prüfungen sind erfolgreich abgelegt worden. Der wohl aufregenste Teil, die Spezialprüfung, wurde gleich am Samstag Morgen absolviert. Die Hunde haben gezeigt, was in ihnen steckt! Ein halbes Jahr hat jeder Teilnehmer mit seinem Hund hart gearbeitet, ihn dabei noch besser kennengelernt und sicher auch viel Spass gehabt. Ich freue mich so sehr mit den Teilnehmern. Sie sind ja ein Spiegelbild meiner Arbeit mit Ihnen. 

Bei der Übergabe der Ausweise und Urkunden sind mir mehr als einmal die Tränen gelaufen. Schließlich haben wir mit jedem individuell seine Probleme bearbeitet. Dabei haben wir uns sehr gut kennen gelernt. 

Am Leichtesten hat es uns Kalle gemacht. Er ist ein CockerPoo und immer fröhlich und gut drauf. Er und seine Marie (11 Jahre) sind ein Superteam geworden. Marie hat ganz viel allein mit Kalle gearbeitet. Kalle wollte eigentlich nicht bellen, aber die ganze Familie hat daran gearbeitet. Zur Prüfung hat er den Unterzucker durch bellen angezeigt! Ich bin richtig stolz darauf, was die Beiden erreicht haben. Wenn sie Hilfe brauchen, bin ich immer für sie da. 

Raja und Kiwi haben den Block 1 als Nachzügler begonnen. Kiwi ist ein Goldie und schon 8 Jahre alt. Raja war ein bißchen ein Zweifler, doch Kiwi hat sie überzeugt. Wenn Kiwi jetzt aus dem Garten kommt und Raja anbellt, dann weiß sie, dass ihr Hund recht hat. Aus eigener Erfahrung wußte ich, dass auch ein älterer Hund das noch lernen kann und Kiwi ist der Beweis. Danke Raja, dass Du ihr die Gelegenheit gegeben hast, es uns zu zeigen.

Meine Freundin Annegret und Sid, die beiden sind eine besondere Geschichte. Nach dem ersten Block habe ich gedacht:"Wie machst Du das bloß? " Sid war so stur. Und vor allem an "Weibern" interessiert, vornehmlich an Snow. Sid ist ein Huskymischling und das sagt so einiges. Auf dieses Team bin ich ganz besonders stolz. Anni war nämlich genauso stur wie ihr Hund und hat Sid die Leistung abverlangt. Er hat es uns an keiner Stelle leicht gemacht. Doch jetzt ist er ein Assistenzhund, der seinem Frauchen die Schlüssel holt, das Handy bringt, beim Ausziehen von Strümpfen, Handschuhen, Jacken u.s.w behilflich ist, Flaschen trägt. Und er ist ständig interessiert an mehr. Er hat Spass an der Arbeit gefunden und das nutzen wir weiter aus. Übrigens sind Hündinnen jetzt tabu und er ist absolut führig geworden. Ihr beiden habt ein dickes (öffentliches) Lob an dieser Stelle verdient! Ich bin froh, dass Du meine Freundin bist.

Kati hat mit Snow die Trainerprüfung abgelegt. Sie hatte von allen den weitesten Weg. Auch Snow ist ein erwachsener Hund (eine wunderschöne weiße Colliedame) und hat Kati ordentlich gefordert. Kati arbeitet schon lange mit ihren Hunden im Besuchshunde- und Therapiebegleithundebereich und hat jetzt den Trainer zur Ausbildungsberechtigung für Diabetikerwarnhunde und Assistenzhunde abgelegt. Sie gehört zum CATU Team.

Mein Sohn Henrik hat mit Takeo den Kurs mitgemacht. Takeo ist ein Deutscher Schäferhund und, Stand heute, 11 Monate alt. Er kann also noch keine Assistenzhundeprüfung ablegen. Das Ziel der Beiden war die Begleithundeprüfung, und die haben sie bestanden. Henrik sucht nach einer vernünftigen Beschäftigung für Takeo und versucht sich ab nächster Woche im Mantrailing. Ich denke, dass dies ein guter Sport für beide ist.

Da wir uns vom Abschiedsschmerz nicht überrollen lassen wollten, haben wir verabredet, uns jedes Jahr einmal zu treffen. Erfahrungsaustausch sozusagen! Ich freue mich drauf.

Danke noch mal an "meine" Teilnehmer! Euer Erfolg ist auch meiner!