12. Sächsischer Diabetikertag in Dresden

 

 

 

Am Samstag, dem 26. April 2014 werden Skywalker und ich auf der Diabetikermesse vertreten sein.

Wo: Internationales Congress Center Dresden

        Ostra-Ufer 2, 01067 Dresden

 

Für alle Interessierten stehen wir für Fragen zur Verfügung.

 

Veranstaltet wird die Messe vom Deutschen Diabetiker Bund LV Sachen e.V. und VitaGrande.

Solveig, Verena und Fanny

Hallo,

das sind wir. Meine Tochter Solveig (3), unsere Hund Fanny und ich bin Verena. Zu unserer Familie gehören noch mein Mann Enno und unsere Jungs Tillmann (8) und Tristan (6).

Solveig hat, seit dem sie 13 Monate ist, Diabetes Typ 1. Das war im November 2011.

Durch Zufall erfuhr ich Anfang 2012, dass es Diabetikerwarnhunde  gibt. Ich recherchierte dann im Internet und stieß auf CATU. Über sie wurde mir der Kontakt nach Brandenburg vermittelt. Bereits im März 2012 telefonierte ich das erste Mal mit Beate. Sie erklärte mir, worum es geht und damit war der erste Schritt in die richtige Richtung getan. Beate unterstützte uns bei der Auswahl eines Hundes, gab viele Tipps zur Rassewahl, zum Finden des „richtigen“ Züchters und zu Charaktereigenschaften, welche der Hund haben sollte.

Wir entschieden uns für einen Lagotto. Und bereits im Oktober 2012 zog dieser kleine Hund bei uns ein. In der Zwischenzeit hatte ich Beate persönlich kennengelernt.

Nun galt es, unsere kleine Fanny gleich von Anfang an auf den richtigen Weg zu bringen. Beate unterstützte und beriet uns in dieser Zeit regelmäßig. Fanny baute einen engen Kontakt zu den Kindern auf und lernte super schnell erste Kommandos. In Bezug auf die anstehende Ausbildung für Fanny zum Diabetikerwarnhund, konnten wir dank Beate, Fanny gut auf den Kurs vorbereiten.

Ja und dann war es soweit… April 2013… Fanny ist 8 Monate und Solveig gerade 2 ½ Jahre. Und damit haben wir auch Beate eine Premiere verschafft. Kleiner Hund und kleine Diabetikerin… was für eine Herausforderung, aber ich will hier mal das Ende vorwegnehmen – es ist eine Erfolgsgeschichte!

So haben wir also im April 2013 den Kurs begonnen. Wir lernten an diesen gemeinsamen Wochenenden im Landgasthaus von Grit (Vielen Dank an dieser Stelle an Grit, die uns trotz ihrer Hundeangst aufgenommen hat und sich ganz lieb um uns gekümmert hat!) einige wunderbare Menschen kennen, die unser „Schicksal“ teilen (Wenn ihr Euch hier also angesprochen fühlt – ich denke oft an Euch, wir hatten eine tolle Zeit!).

In dieser Zeit haben wir und natürlich auch Fanny viel gelernt! Als großen Vorteil habe ich dabei immer wieder empfunden, dass Beate nicht nur Hunde ausbildet, sondern auch mit ihnen lebt. Sie weiß ganz genau, was es bedeutet Diabetes zu haben und was ein Diabetikerwarnhund im Alltag kann und wo er auch mal an seine Grenzen stößt. Daher konnten wir bereits im September (Fanny ist nun 14 Monate) von ersten Erfolgen berichten. Fanny hat zu erstem Mal eine echte Unterzuckerung bei Solveig angezeigt! Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie glücklich und stolz wir waren (Beate war es auch!). Nun war die Motivation natürlich groß im Oktober mit den anderen Kursteilnehmern die Prüfung abzulegen. Denn eigentlich wollten wir es noch etwas aufschieben, weil Fanny noch so jung war. Aber wir haben es getan! Im Oktober waren dann 3 der 4 Prüfungsblöcke erfolgreich abgelegt. Die letzte Prüfung haben dann Fanny und ich im Januar 2014 gemacht. Und seit dem ist es soweit – Fanny trägt den Titel „Diabetikerwarnhund“.

Und jetzt wollt Ihr bestimmt wissen, ob es auch zu Hause funktioniert?!   

                                       -      JAAA   –

Also wie macht der Hund das? Sie kontrolliert Solveig! (Und meistens auch die Jungs – lach.) Sie schnuppert, sie schaut regelmäßig bei Solveig vorbei und wenn sie sich nicht sicher ist, läuft sie auch mal hinter Solveig her und schnuppert an ihr rum. Dann kommt sie zu mir oder zu meinem Mann (sie war auch schon mal bei meiner Freundin) und bellt uns an. Dafür müssen wir uns nicht im gleichen Raum aufhalten. Fanny findet uns! Auch wenn die Kinder im Garten sind und wir im Haus. Dann wird gebellt und wir wissen Bescheid.

Wenn Fanny eine Unterzuckerung anzeigt, dann liegt sie in 8 von 10 Fällen richtig. Manchmal hat Solveig noch ein Shirt oder Nachthemd an, in welchen sie zu einem früheren Zeitpunkt unterzuckerte, dann irrt sich Fanny auch mal, weil die Kleidung noch so riecht.

Wir als Eltern sind sehr froh diesen Schritt gemacht zu haben. Die Ausbildung war mühsam und kräftezehrend, vor allem weil Solveig noch so klein ist. Und geübt werden muss für immer! Aber diese Arbeit lohnt sich! Allein die kleinen Freiheiten, welche wir Solveig nun zugestehen können, ohne sie ständig kontrollieren zu müssen, sind es wert!

Und hier noch mal nur für Beate: Du bist eine wunderbare Trainerin. Ich konnte so oft sehen, welche Wirkung und Ausstrahlung du auch ohne Worte auf unsere Fanny hattest. Deine Erfahrung mit den Diabetikerwarnhunden in deinem eigenen Alltag ist sehr viel wert und dies kann kein „normaler“ Ausbilder an seine Teilnehmer weitergeben, so wie du das kannst!

Du hast uns immer auf dem rechten Weg gehalten und uns motiviert. Der Kurs hat zu jedem Zeitpunkt Spaß gemacht.

Du bist Solveig und mir in dieser Zeit an Herz gewachsen und wir waren fast traurig, dass die Ausbildung schon zu Ende war.

Hugo und Flo

Ein grandioses Spendenergebnis – Ein Diabetikerwarnhund für Hugo

Es kommt sicher selten vor, dass mir die Worte fehlen, aber nun bin ich sprachlos. Im Rahmen unserer Weihnachtsaktion 2013 – Ein Schutzengel für Hugo aus Gera hatte ich euch Hugo vorgestellt und von seiner Diabetes und den damit verbundenen Schwierigkeiten berichtet. Gemeinsam mit euch wollten wir für die Ausbildung eines Diabetikerwarnhundes sammeln, um Hugo und seiner Familie das Leben gemeinsam mit Hündin Flo ein wenig leichter zu gestalten. Ich habe ja gehofft, dass auch diese Aktion ein Erfolg wird, doch dieses Ergebnis hat mich schlicht "umgehauen". Sage und schreibe 1.311,81 Euro sind zusammengekommen, eine Summe, die auch Hugos Familie völlig überwältigt hat. Ich bedanke mich im Namen von Hugo und seiner Familie bei allen, die zu diesem großartigen Ergebnis beigetragen haben. Ganz besonders möchte ich mich auch noch bei Yvonne und dem Praxisteam Heidrich bedanken, die gemeinsam 400 Euro gesammelt und ihre Kaffeekasse vollständig "geplündert" haben. Auch den Einzelspendern, die mit großen Beträgen von 50 - 100 Euro wesentlich zum Erfolg dieser Aktion beigetragen haben meinen herzlichsten Dank. Vielen, vielen Dank euch allen!


Auch Hugos Familie möchte sich persönlich bei euch bedanken, bitte lest selbst:

Sehr geehrte Spenderinnen und Spender, im Namen unserer gesamten Familie und unserer italienischen Wasserhündin Flo möchten wir uns von ganzem Herzen für Ihre finanzielle Unterstützung bedanken. Wir sind total überwältigt von der Vielzahl der eingegangenen Spenden, die nun schon 1/3 der Kosten für die Ausbildung unserer Hündin zur Diabetikerwarnhündin abdecken. Es ist wirklich ein Herzensbedürfnis, uns bei all den Menschen zu bedanken, die am Schicksal unseres Sohnes Hugo Anteil nehmen und so selbstlos spendeten. Ein besonders dickes Dankeschön gilt der Initiatorin Dagi von zeitraum-gera.de, die spontan, mit sehr viel Engagement und Liebe diese Spendenaktion ermöglicht hat. Tausend Dank natürlich auch an die weiteren Personen, die sich sofort diesem Spendenaufruf in ihren Arbeitsstätten angeschlossen haben. Wir möchten nun noch allen ein gesundes, glückliches, erfolgreiches Jahr 2014 wünschen.

Herzlichst Antje, Janko, Jakob, Hugo und Wasserhündin Flo.

Das Geld wurde von mir, wie angekündigt, aktionsbezogen direkt zum Hundezentrum Fidelius überwiesen, das Hugos Hündin Flo zum Diabetikerwarnhund ausbilden wird. Ich bin mit dem Hundezentrum und Hugos Familie in persönlichem Kontakt und werde euch weiterhin von Hugo und Flo berichten.

Namaste. Eine glückliche Dagi.

Wir wollen uns zum ersten Erfahrungsaustausch treffen!

Termin: 17. bis 18.Mai 2014


Es sind alle eingeladen, die ihre Ausbildung bei uns gemacht haben.

Bitte mitbringen: viel gute Laune

 

weitere Informationen